Zum Inhalt springen

Wegkreuz in Gneixendorf liebevoll restauriert

An der Weggabelung Wolfsgraben/Kellergasse in Gneixendorf stand jahrelang ein verwachsenes, von Wind und Wetter schwer gezeichnetes schmiedeeisernes Wegkreuz. Über das Kreuz beim hohen Baum (riesige Pappel) gibt es nach Recherche zwei Berichte:

  • Es wurde als Gedenkkreuz für ein Massengrab aus dem neapolitanischen Krieg zwischen dem Königreich Neapel und Österreich errichtet. Als Markierungspunkt wurde die riesige Pappel gewählt, um die Grabstätte der gefallenen Kameraden auch wieder zu finden.
  • Es wurde im Gedenken an eine vom Blitz erschlagene Person angefertigt und aufgestellt.

Egal welcher Legende man glaubt, Tatsache ist, dass wunderschöne schmiedeeiserne Kreuz drohte völlig zu verwittern. Bei einem seiner Spaziergänge durch die liebliche Landschaft rund um Gneixendorf, fiel Herrn Karl Walzer von der ÖVP-Ortsgruppe Gneixendorf, das windschiefe Kreuz auf. Dass, dem alten ehrwürdigem Wegkreuz wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden kann, wurde der Kremser Vizebürgermeister
Herr Ing. Erwin Kammer informiert, welcher den Wirtschaftshof daraufhin ersuchte, eine Restaurierung vorzunehmen.
Herr Stefan Topf vom Wirtschaftshof wurde mit der Restaurierung betraut, wozu er den Betonsockel mit dem Kreuz ausgrub, das Kreuz vorsichtig vom Jahrzehnte alten Schmutz gereinigt und die verwitterten Teile des Kreuzes ersetzt hat. Mit Seifenlauge, Pinsel und Konservierungsölen hat er das Kreuz wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen. Danach stellte er das neu renovierte Kreuz samt Sockel wieder beim „hohen Baum“ auf.
Herr Stefan Topf zeigte Kremser ÖVP Gemeinderätin Christa Eberl und Initiator Karl Walzer, die zu seiner vollsten Zufriedenheit, gelungene Restaurierung!
Dieses Kreuz lädt nun in der herrlichen Gegend von Gneixendorf die vielen Spaziergänger und Wanderer zu einer kurzen Rast oder zum besinnlichen Verweilen für die nächsten Jahre ein.

 

Ohne sofortige Hilfe wäre das alte besinnliche Kreuz unwiederbringlich verloren gewesen.

Zurück