Zum Inhalt springen

Funcourt für Stein: Wann handeln Sie, Herr Resch?

In vielen Bereichen steht Kems weiter auf der Bremse. Mit dem aktuellen Budget wurden wichtige Projekte von Bürgermeister Resch wieder verschoben oder gleich ganz absagt. Die Volkspartei Krems fordert den Bürgermeister auf, endlich zu handeln und macht konkrete Vorschläge – etwa für die Kinder und Jugendliche.

Während andere Städte und Gemeinden nämlich den Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen mit modernen Sport- und Freizeitmöglichkeiten begegnen, ist die Situation in Krems trist: Zuletzt hat die Volkspartei auf die Probleme in Gneixendorf hingewiesen, aber auch in Stein fehlen Möglichkeiten für Spiel und Bewegung: „Stein ist der zweitgrößte Stadtteil von Krems. Es fehlt gänzlich an Angeboten in der Freizeit Fußball oder Basketball zu spielen“, erklärt Stadtrat Thomas Hagmann. Seit Resch Bürgermeister ist, ist in diesem Bereich nichts mehr gemacht worden. Der Kunstrasenplatz und der Ausportplatz sind nicht öffentlich zugänglich. Deshalb fordert die Volkspartei einen Funcourt für die Kinder und Jugendlichen in Stein.

Andere zeigen, wie es geht

„Neben Gneixendorf ist Stein das nächste Beispiel, dass bei den Anliegen der Kinder und Jugendlichen nichts passiert“, so Vizebürgermeister Martin Sedelmaier. Gemeinsam mit Stadtrat Thomas Hagmann und Jakob Wörtl fordert Sedelmaier: Stein braucht einen Funcourt. Thomas Hagmann: „Wie bei vielen anderen Projekten stellt sich die Frage: Wann handeln Sie, Herr Resch?“

Schon 2018 fehlendes Angebot aufgezeigt

Jugendgemeinderat Patrick Mitmasser zeigt auf, dass schon in einer von der Stadt in Auftrag gegebenen Analyse im Jahr 2018 Angebote für verschiedene Sportmöglichkeiten und Bewegung im Alltag empfohlen wurde. Aber, so Mitmasser: „Passiert ist einmal mehr nichts.“

„Viele kleinere Gemeinden bieten ihrer Jugend solche modernen Freizeitmöglichkeiten“, erklärt Vizebürgermeister Martin Sedelmaier, „Krems darf nicht an dem scheitern, was andere Städte in Niederösterreich und Gemeinden – auch im Kremser Umland – schaffen.“

Zurück